Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Wird das neue Domizil der ProgrammZeitung, Foto: ProZ

Hauskultur aus Ausgabe 12/2018

Dagmar Brunner

Der Medienabbau geht in erschreckendem Tempo und Umfang weiter, traf jüngst etwa die Musikzeitschrift ‹Dissonance›. Auch das überraschend abrupte Ende der ‹TagesWoche› nach sieben Jahren ist bedauerlich, ärgerlich und ein Verlust an Medienvielfalt. Dass die Stiftung, die sie trug, just diese Vielfalt in ihrem Namen trägt, ist besonders pikant. Aber offenbar gibt es bereits Pläne für ein Nachfolgeprojekt, wie der letzten Ausgabe zu entnehmen ist. Das provozierte Irritation, Fragen und Vorschläge, die von den Initianten des Bündnisses ‹Rettet Basel!› recht forsch formuliert und u. a. an die Stiftung verschickt wurden. Ziel ist, ggf. ein neues, unabhängiges Medium
mit breitem Aktionariat, neuem Ver-waltungsrat sowie transparenten Strukturen aufzubauen. Allerdings hat sich die ‹TagesWoche› nie zu ihrer Geburtshelferin ‹Rettet Basel!› bekannt, sondern pflegte eine andere Geschichts-schreibung und Abgrenzung. Somit ist fraglich, ob die Vorschläge goutiert werden. Statt in neue liesse sich freilich auch in noch bestehende unabhängige mediale Stimmen investieren, z. B. Online Reports und natürlich die ProgrammZeitung ...

Diese einzige Kulturzeitschrift der Region darf das Jahr immerhin mit guten Aussichten abschliessen. So wurde die Schilderung unserer Lage im letzten Heft mit viel Sympa-thie und Hilfsbereitschaft aufgenommen. Gleichwohl bleiben die finanzielle und die Inseratesituation ange-spannt. Doch für die Bürgschaft sind Lösungen in Sicht. Und auch das neue Domizil ist gefunden: wir werden
in die Markthalle ziehen. Mehr dazu lesen Sie im nächsten Heft. Wir danken für Ihr Interesse, Ihre Unterstützung,
Ihre Treue – und wünschen Ihnen schöne Festtage.

♦  www.rettet-basel.ch

♦  www.programmzeitung.ch/Spenden

 

Hauskultur

Hauskultur aus
dem Septemberheft 2019

Das Basler Schulsystem war Thema des ersten Podiumsgesprächs [...]

Hauskultur

Hauskultur aus
dem Sommerheft 2019

Gerne wären wir in diesem Doppelheft
auf das 20-Jahr-Jubiläum des Kulturflosses eingegangen [...]

Hauskultur

Hauskultur aus
dem Juniheft 2019

Mit grosser Freude blicken wir auf unseren Büro-Apéro vom 6. Mai zurück [...]

Hauskultur

Hauskultur aus 05/2019

Empfehlungen [...]

Hauskultur

Hauskultur aus 04/2019

Ende Februar, kurz nachdem unser Märzheft in Druck gegangen war, gab die Stiftung für Medienvielfalt bekannt [...]

Hauskultur

Hauskultur aus 03/2019

Seit dem 25. Januar sind wir an
unserem neuen Verlagsdomizil – und es fühlt sich gut an! [...]

Hauskultur

Hauskultur aus 01/2019

Wer hätte gedacht, was das Jahr 2018 alles mit sich bringt! [...]

Hauskultur

Hauskultur aus 12/2018

Der Medienabbau geht in erschreckendem Tempo und Umfang weiter, traf jüngst [...]

Hauskultur

Hauskultur aus 11/2018

Nun ist es genehmigt: Tamedia kommt
nach Basel, übernimmt die ‹BaZ› [...]

Hauskultur

Hauskultur aus 10/2018

Die Kultursendungen von SRF werden künftig im Meret-Oppenheim-Haus [...]