Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

‹Frauen …›, Foto: Tabea Rothfuchs

ProgrammZeitung 1/2017, S. 15

«Alltagsheldinnen»

Dagmar Brunner

Die Volksbühne Basel stellt vielschichtige Frauenbilder vor.

Weltweit gesehen gibt es etwas mehr Männer als Frauen; in Europa und den USA sowie mit fortschreitendem Alter sind Frauen allerdings in der Mehrheit. Das bedeutet freilich nicht, dass sie die gleichen Rechte und Chancen haben wie Männer, und zu dieser Erkenntnis braucht es keinen Blick ins ‹Ausland›. Diskriminierungen aller Art – unbezahlte Hausarbeit, Gewalt im Privat- und Arbeitsleben, die Mutter­falle, ungleiche Bezahlung und eine sexualisierte Alltags­welt – sind eine Realität, auch im reichsten Land der Welt. Das ist hinlänglich bekannt und muss doch immer wieder moniert werden.

Aber auch die Kraft und Stärken von Frauen gilt es zu zeigen. Nicht die des medien- und werbetauglichen Super­weibs, das angeblich alles unter einen Hut bringt, sondern vielmehr die Allerweltsfrau, die kaum Aufhebens um ihre Verdienste und Vorzüge macht. Just diese hat die Volks­bühne Basel für ihre neue Produktion ‹Frauen – glühende Wangen unter den Füssen› im Blick. Sechs ganz unter­schiedliche Frauen mit vielschichtigen Biografien stehen auf der Bühne; die meisten sind über 45 Jahre alt, leben in Basel oder Europa, haben Wurzeln in anderen Ländern wie Bosnien, Kurdistan, Spanien, Syrien, Deutschland. Sie sind in diesen ‹Kulturmischungen› aufgewachsen, bringen viel­fältige Erfahrungen mit, darunter auch leidvolle wie Krieg, Flucht und Schicksalsschläge.

Reichtum sichtbar machen

In vielen Gesprächen hat Regisseurin Anina Jendreyko Frauen zwischen 20 und fast 100 Jahren zu ihren Erleb­nissen, Frauen- und Familienbildern, Hindernissen, Wegen und Wünschen befragt und mit ihrem Team das biogra­fische Material verdichtet. Nun kommen die gewonnenen Ansichten und Erkenntnisse mit theatralischen Mitteln sowie mit Tiefgang lust- und humorvoll zum Ausdruck (Bühne, mediale Szenografie: Tabea Rothfuchs). Neben Unterschieden treten Gemeinsamkeiten und Qualitäten zutage, so sei etwa «die Kraft der Erneuerung» vielen Frauen eigen. Mit dem Stück möchte Jendreyko auch dazu anregen, über Klischees nachzudenken und ohne schnelle Wertung in andere Erfahrungen zu schlüpfen. Und die oft widersprüchlichen Seiten des Frauseins als Reichtum und nicht als Mangel zu empfinden.

Die Volksbühne Basel erzählt mit dieser Produktion authen­tische Frauen- und Migrationsgeschichte(n), wie sie es auch schon in früheren Stücken getan hat (‹Selam Habibi›, ‹Söhne›, ‹A & X›). Sie beleuchtet Identitäten und Traditio­nen, stellt ‹Eigenes› und ‹Fremdes› zur Debatte und schlägt tragfähige Brücken zwischen den Kulturen.


‹Frauen – glühende Wangen unter den Füssen›:
Sa. 21. bis Sa. 28.1.2017, 20:00, Roxy, Muttenzerstr. 6, Birsfelden, www.volksbuehne-basel.ch


Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Musique intime

Hauskonzerte sind ein besonderer Genuss,
etwa die von Samuel Kopp.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tanzend für Nachhaltigkeit
sensibilisieren

Reconnecting Circles will im Kulturhaus Elys Bewegung, Begegnung, Kultur und Nachhaltigkeit zusammenbringen. 

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tagebuch aus der Ukraine

Die Baslerin Judith Schifferle hat vom 2.
bis 4. September am internationalen Lyrik-treffen «Meridian Czernowitz» in der Ukraine teilgenommen.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Heikle Museumsbestände 

Provenienzforschung als Auftrag und Selbstverpflichtung: Fünf kantonale Museen informieren über ihre aktuellen Projekte und Strategien.

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Neues Leben in der Alten Papieri

Eine Genossenschaft will das Areal der ehemaligen Papierfabrik in Arlesheim zu einem Ort für Handwerk, Kunst und Kultur entwickeln.

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Dialog über Spiritualität und Philosophie

Das gross angelegte Projekt
«Sakrale Zeiten?» der Basler Künstler:innengesellschaft [...]

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Aus Basler Schreibstuben

Kulturschaffende aus der Region haben im ersten Halbjahr 2022 neue Bücher für Gross und Klein präsentiert.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Unterm Sternenzelt statt im Kinosaal

In lauen Sommernächten heisst
es wieder Film ab für die Open-Air- und Autokinos in der Region Basel.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Grossbasler Badekultur

Vom nachhaltigen Charme
der Rhybadhysli.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Frischer Wind

Der Bird’s Eye Jazz Club startet mit neuer Struktur und neuen musikalischen Ideen in die Zukunft.