Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Mats Staub: Hlengiwe/Sharon © Videostills: Benno Seidel

ProgrammZeitung 06/2019, S. 15

Raum und Zeit zum Zuhören

Dorothea Koelbing

Ein Langzeitprojekt von Mats Staub beleuchtet
‹Death and Birth in My Life›.

Vier Inseln – Teppichkreise mit schönen Holzmöbeln, farbig und bequem – sind in der Reithalle aufgebaut, für jeweils fünf Menschen. ‹Feuerstellen› nennt es Mats Staub. Auf zwei Monitoren sind eine sprechende und eine zuhörende Person zu sehen: «Das erzeugt das Gefühl, wir sitzen hier zu siebt», meint der Künstler. Hierher lädt er ein, sich auf die Themen Tod und Geburt einzulassen. Man bucht zwei Filme, dazwischen kann man mit den anderen darüber sprechen oder einfach schweigen. Mit der Videoinstallation im Theaterraum will Staub einen Ort schaffen, der Intimität zulässt und zugleich ein gemeinschaftliches Erlebnis an-bietet. Als Gastgeber sind er und sein Mitarbeiter Markus Rehberger anwesend. Über fünfzig Gespräche hat Staub seit mehr als einem Jahr begleitet: «Ich kreiere einen Raum der Begegnung, in dem zwei Menschen sich frei und geschützt über existenzielle Erfahrungen austauschen, die in der Gesellschaft eher ausgeklammert werden.»

Begegnungskunst.
Zwei Personen sitzen sich gegenüber, in einer Atmo­sphäre geborgener Offenheit können sie sich wohl und sicher fühlen. Der Regisseur und der Kameramann sind hinter einem Vorhang präsent. Das Zuhören ist der wesentliche Teil des Gesprächs, alles darf gesagt werden, denn alles ist Teil des Lebens. Das Gehörte schweben zu lassen, bringt Freiheit von schnellen Kommentaren oder konven­tionellen Floskeln, nichts wird zerredet. Die Frage, ‹Wie sprechen wir miteinander?›, ist das Grundthema des Abends. Die Mitwirkenden machen bereichernde Erfahrungen, mit denen das Publikum nun eigene Momente erfährt. «Wir haben es genossen, dass das einmal möglich war, über ein solches Thema wirklich zu sprechen», beschreiben manche ihr Erlebnis. In den Gesprächen treffen sich Angehörige verschiedener Generationen, Fremde, Verwandte oder Bekannte. Staub sucht möglichst offen und auf breiter Ebene Menschen, die mitmachen möchten; wer gefragt wird, weiss sofort, ob das etwas für ihn ist oder nicht. «Die Gespräche sind ein Geschenk für die Beteiligten, tolle Momente», sagt Staub begeistert, «und ich freue mich darauf, das mit den Gästen am Abend zu teilen.» Mats Staub hat bereits mehrere Kunstprojekte zum Thema Erinnerung entwickelt, zum Beispiel ‹Meine Grosseltern/Erinnerungsbüro›. Mit der Bühnenbildnerin Monika Schori verbindet ihn eine langjährige Erfahrung mit unterschiedlichsten Räumen. Eine australische Zeitung nannte das Geschehen «the art of human connection».


• Death and Birth in My Life›: Do 6. bis Sa 8.6.
  (und Sa 7./So 8.12.), Kaserne Basel

• Ausserdem: Festival Belluard Bollwerk International:
   Do 27.6. bis Sa 6.7., Fribourg. Mit Konzerten, Theater,
   Tanz, Performances, Partys etc., www.belluard.ch

 

Highlights

Highlight Sommerheft 2020

Auf «Kultour» durch die Schweiz

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah...

Highlights

Highlight Sommerheft 2020

Delikate Verflechtungen in einer schwierigen Zeit

75 Jahre seit Ende des Zweiten Weltkriegs: Das Historische Museum Basel beleuchtet das Leben in der Region [...]

Highlights

Highlight Sommerheft 2020

Ein Suchender zwischen Himmel
und Hölle

Am Goetheanum kommt eine konzise Neuinszenierung von Goethes «Faust»
zur Aufführung.

Highlights

Highlight Sommerheft 2020

Filmerlebnisse abseits
der Kinosäle

Sechs Auto- oder Open-Air-Kinos
buhlen diesen Sommer um die Gunst
der Filmfans.

Highlights

Highlight Juniheft 2020

Filmpremieren während der
Corona-Krise

Was passiert eigentlich mit Kinofilmen,
die während des Lockdowns im Kino angelaufen wären? 

Highlights

Highlight Juniheft 2020

Wie die Museen den Lockdown überstanden haben

Nach der Wiedereröffnung haben die Kunstmuseen ihre Ausstellungen meist verlängert...

Highlights

Highlight Juniheft 2020

Punk, Poesie und Polizei

Vor 40 Jahren wurde die Schweizer Gesellschaft von der «Bewegung» erschüttert. Sie wollte «alles und subito».

Highlights

Highlight Juniheft 2020

«Retten, was noch zu retten ist»

Dieser Mann gibt einfach nicht auf:
Urs Blindenbacher hält trotz Corona-Krise am Offbeat-Jazzfestival fest.

Highlights

Highlight Maiheft 2020

Innehalten und Weitergehen

Die Theater der Region befinden sich im Ausnahmezustand.

Highlights

Highlight Maiheft 2020

In der Schwebephase

Das sind die Überlebensstrategien der Schau­spielenden und Regieführenden.