Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

«Die Märchen von Michael Köhlmeier», Foto: zVg

ProgrammZeitung aus dem Novemberheft 2020, S. 17

Von Teufel bis Wilde

Verena Stössinger

Das Vorstadttheater zeigt Michael Köhlmeiers apokalyptische Traumwelt.

Matthias Grupp ist ein vornehmer, pfiffiger Teufel. Er trägt Zylinder, Mantel und Pelzkragen, kauert mit aufgestelltem Pferdefuss vor einem Wandbild voll skurriler Wunder-wesen, die aus Sagen, Träumen und Albträumen zu stammen scheinen und kündigt die neue Hausproduktion an: «Die Märchen von Michael Köhlmeier». 

«Eigentlich ist es eine Notproduktion», sagt Gina Durler, die seit Jahren zusammen mit Matthias Grupp das Vorstadt-theater leitet. Als Corona alles stilllegte, war man mitten in den Proben zu einer grossen Produktion; sie lässt sich nun erst 2021 fertigstellen. Womit die Herbstlücke füllen? Mit Märchen, waren sich beide bald einig; und als sie auf Michael Köhlmeiers 151 «Märchen» stiessen (2019 bei Hanser erschienen), hatten sie auch schon den Stoff. Eine «expressive und apokalyptische Traumbilderwelt» mit Himmel, Hölle und allem dazwischen, in die das Schicksal einbricht und das Unerklärbare. Es sind Texte, die knapp und grell «Zeitloses, das ewig wahr bleibt», erzählen, wie Gina Durler sagt, auch wenn sie im Köhlmeierschen Kosmos angesiedelt sind. Nicht alle enden gut, und der Teufel mischt gerne mit. «Die Wilde» in Niederösterreich, das unzivilisierte Wesen, das die Dörfler fürchten und töten, wird vom Wald gerächt; die aus vielen Sagen bekannte wilde Jagd – hier angeführt von Berchtold, Frau Holle und dem Tod – scheitert an der zähen und listigen Liebe Antons zu seiner Ursula, wogegen der «Pestmann» ungerührt tötend durch das oberbayrische Bichl zieht – als sei er ein Corona-Superspreader. 

Märchen im Fokus.

Matthias Grupp, der Hausregisseur, spielt und sekundiert diese Erzählungen, angeheizt vom Musiker Florian Grupp und Gina Durler, die Schauspielerin, inszeniert. Fast zum ersten Mal; «es ist eine spannende neue Funktion», sagt sie. Köhlmeiers Märchen sind Teil der neuen Themenreihe «Und so leben sie noch heute» bestehend aus «Erzählstunden» mit Alexandra Frosio und Hansjürg Müller, einem Gastspiel von Margrit Gysin, der Wiederaufnahme der verspielten Hausproduktion «Bambi» und einem Podiumsgespräch über Mythen, Fabeln und Märchen, bei dem auch Michael Köhlmeier anwesend sein wird.

«Die Märchen von Michael Köhlmeier»: Geeignet
ab 12 Jahren, ab Fr 20.11., jeweils 20 h, Vorstadt­theater Basel, www.vorstadttheaterbasel.ch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Highlights

Highlight Januarheft 2021

Das sind die Höhepunkte
der Museen 2021

Vom Grossstadtleben in Comics über Klassiker der Kunstgeschichte bis
zur Rolle der Tiere.

Highlights

Highlight Januarheft 2021

Lebendige Lyrik

Das Od-Theater präsentiert Gedichte aus aller Welt und Zeit.

Highlights

Highlight Januarheft 2021

Seriengenuss über Schweizer Sprachgrenzen hinweg

Seit November hat die SRG einen eigenen Streamingdienst.

Highlights

Highlight Januarheft 2021

Bescheidene Gewinner

Der Basler Pop-Preis geht an Zeal & Ardor. Bereits zum zweiten Mal.

Highlights

Highlight Dezemberheft 2020

«Die Zeit des einseitigen Sendens
ist endgültig vorbei. Der Dialog
mit dem Publikum ist eine Riesenchance.»

Highlights

Highlight Dezemberheft 2020

Innehalten und Hinsehen

Das Museum der Kulturen räumt in seiner Ausstellung zu Buddha und Buddhismus
mit spirituellem Halbwissen auf.

Highlights

Highlight Dezemberheft 2020

Lektüre für Winterstunden

Zum Selberlesen oder Verschenken: Die ProgrammZeitung stellt neue Bücher mit Basel-Bezug vor – von Krimi über Kochbuch bis zu Kinderbuch.

Highlights

Highlight Dezemberheft 2020

Echo der Stadt

Jodeln kann auch urban sein.

Highlights

Highlight Novemberheft 2020

Von Teufel bis Wilde

Das Vorstadttheater zeigt Michael Köhlmeiers apokalyptische Traumwelt.

Highlights

Highlight Novemberheft 2020

Über den Röstigraben

Der Gare du Nord gedenkt der musikalischen Romandie.