Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Filmbild aus «Apenas el sol», Foto: © cineworx

ProgrammZeitung aus dem Novemberheft 2021, S. 9

Zeitzeugen einer untergehenden Kultur

Sabine Knosala

«Apenas el sol» erzählt vom Leben der
Indigenen in Paraguay.

Ein Mann geht durch eine trostlose Siedlung irgendwo im Nirgendwo. Jeder seiner Schritte wirbelt Staub auf, so trocken ist der Boden, denn die Sonne brennt gnadenlos vom Himmel herunter. «Apenas el sol» («Nichts als die Sonne») heisst der neue Dokumentarfilm von Regisseurin Arami Ullón, die uns damit keine leichte Kost auftischt: Unermüdlich durchquert der Ayoreo Mateo Sobode Chiqueño in Paraguay mit seinem Kassettenrecorder die karge Landschaft, um die Erinnerungen, Geschichten und Gesänge seines Volkes für die Nachwelt aufzuzeichnen. Der Grund: Die Ayoreo wurden von weissen Missionaren gewaltsam aus ihrer Heimat, dem Trockenwald, herausgeholt und leben nun in einer Zwischenwelt ohne Perspektiven. 

Was wie längst vergangen klingt, ereignet sich bis heute. Umso schockierender sind denn auch die Aussagen der Ayoreo, die erzählen, wie sie zwangsumgesiedelt wurden: Einige wurden erschossen oder gefesselt, weitere mit Brötchen, Spiegeln et cetera angelockt, andere als Spurensucher angeheuert, die für einen Lohn von sieben Cent ihr Volk ausfindig machten. Durch Mateo hören wir, wie es ihnen am neuen Ort geht: Viele wurden von den Krankheiten der Weissen dahingerafft. Es herrscht chronischer Wassermangel. Die Jagd ist verboten, denn der Wald wurde unter den weissen Siedlern aufgeteilt. Die Arbeit reicht nicht zum Überleben. Die Regierung spricht daher jeder Familie für zwei Monate 65 Dollar zu, die nach Quittierung per Daumenabdruck ausbezahlt werden, denn viele Indigene sind Analphabeten.

Den neuen Glauben verinnerlicht.

Fast schon tragisch mutet an, wie durchdrungen die Ayoreo trotz allem vom neuen Glauben sind, den ihnen die Missionare gebracht haben: Zutiefst überzeugt sind sie, dass ihre alten Bräuche falsch waren, und sie wollen auch keinen Schamanismus praktizieren, aus Angst, ihre Gemeinschaft zu gefährden. Vielen ist bewusst, dass ihr Leben früher im Wald besser war, doch sie hoffen, dass Gott ihnen ihr Leid im Himmelreich vergelten wird.

Regisseurin Arami Ullón, die in Paraguay aufgewachsen ist und heute teils in Basel, teils in ihrer alten Heimat lebt, kommt in ihrem Dokumentarfilm ohne Special Effects aus. Vielmehr gibt die 43-Jährige den Worten der Ayoreo den nötigen Raum. Begleitet werden deren Statements von ruhigen, ästhetischen Bildern, welche die triste Lebensrealität der Indigenen illustrieren. Kurz gesagt: Ullón hat mit ihrem Film ein wichtiges Zeitdokument geschaffen, das aufrüttelt und ein Thema publik macht, das von den Verantwortlichen nur allzu gerne unter den Teppich gekehrt wird.

«Apenas el sol»: Di 16.11., 18.30, Spezial-Aufführung und Gespräch mit Regisseurin Arami Ullón, ab Do 25.11. regulär in den Kultkinos Basel, www.kultkino.ch

 

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Unterm Sternenzelt statt im Kinosaal

In lauen Sommernächten heisst
es wieder Film ab für die Open-Air- und Autokinos in der Region Basel.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Grossbasler Badekultur

Vom nachhaltigen Charme
der Rhybadhysli.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Frischer Wind

Der Bird’s Eye Jazz Club startet mit neuer Struktur und neuen musikalischen Ideen in die Zukunft.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Multimedial in die Vergangenheit

Mit Augmented Reality zu den Römern in Augusta Raurica. Die ProgrammZeitung
hat es ausprobiert.

Highlights

Highlight Juniheft 2022

«Die Art Basel Unlimited ist
ein Schauplatz 
für das aktuelle Kunstgeschehen» 

 

Highlights

Highlight Juniheft 2022

Alpenglut und Schattenstadt

In «Heidi», seinem letzten grosses Hand-lungsballett am Theater Basel, spielt Richard Wherlock mit den Kontrasten. 

Highlights

Highlight Juniheft 2022

«Ich will gute
Geschichten erzählen»

Anna Thommen erhält den
Riehener Kulturpreis für ihr engagiertes Dokumentarfilmschaffen.

Highlights

Highlight Maiheft 2022

Museumsnacht im Mai

Nach zwei Jahren Pause bietet
die Museumsnacht nun wieder
Events ohne Ende.

Highlights

Highlight Maiheft 2022

«Besonders gewünscht sind Formate, die sich mit gesellschaftlichen Fragestellungen auseinandersetzen»

Highlights

Highlight Maiheft 2022

Filmmusik in der Hauptrolle

Ein Oscargewinner wird am ersten
Basel Film Music Festival
das Sinfonieorchester dirigieren.