Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Piet Mondrian, Composition with Yellow and Blue, 1932,
Öl auf Leinwand, 55,5 x 55,5 cm, Fondation Beyeler, Riehen/Basel, Sammlung Beyeler © Mondrian / Holtzman Trust c/o HCR International Warrenton, VA USA, Foto: Robert Bayer, Basel

ProgrammZeitung Online-Highlight Dezember 2021

Das Altern der Moderne verhindern

Heinz Stahlhut

Das «Piet Mondrian Conservation Project» der Fondation Beyeler widmet sich der Erforschung und Konservierung von sieben Mondrian-Gemälden.

Sie sind ein Muster an Ausgewogenheit und Harmonie: In den Gemälde des holländischen Künstlers Piet Mondrian (1872–1944), besonders in jenen seit den 1930er-Jahren, sind die weissen und farbigen Flächen und die waag- und senkrechten, schwarzen Balken in einem perfekt ausgewogenen Verhältnis. Sogar Signatur und Datierung sowie der meist schlichte, oft gestufte Lattenrahmen, der eine Kontinuität zwischen Bild und Umraum herstellt, tragen zu diesem Eindruck bei. Für Mondrian erhielt die Malerei in der modernen Gesellschaft einzig aufgrund dieser Veranschaulichung von Balance ihre bleibende Aktualität. So schrieb er schon 1917: «Trotz aller Unterschiedlichkeit im Ausdruck richtet sich bei fortschreitender Kultur des Geistes jede Kunst irgendwie auf die … Gestaltung von Gleichgewichtsbeziehungen: Gestaltet doch die Gleichgewichtsbeziehung am reinsten das Universale, die Harmonie, die Einheit, die dem Geiste eigen ist.»

Schäden feststellen.

Was aber tun, wenn diese perfekt ausgewogenen Kompositionen, bei denen jeder Millimeter bei der Erscheinung mitspricht, Brüche in der Malschicht aufweisen, Teile abgesprungen sind oder gar der originale Rahmen nicht mehr erhalten ist? Die Restaurierungs-abteilung der Fondation Beyeler widmet diesen und anderen Fragen im Zusammenhang mit Restaurierung und Konservierung dieser Ikonen der Moderne ein mehrjähriges Forschungsprojekt, das in die Ausstellung zum Frühwerk des Künstlers im 2022 mündet.

Die Fondation ist für ein solches Projekt geradezu prädestiniert, besitzt sie doch mit sieben Werken Mondrians nicht nur eine der umfangreichsten Samm-lungen von Werken des Niederländers in der Schweiz. Darüber hinaus lässt sich an den vorhandenen Werken aus den frühen 1910er-, über die 1920er- bis in die späten 1930er-Jahren exemplarisch die Entwicklung des für die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts wegweisenden Malers ablesen: von den noch am Kubismus orientierten Gemälden mit spitzen Formen und gebrochenen Farbtönen hin zu den ikonisch gewordenen Kompositionen in Primärfarben und strengen Liniengerüsten.   

Schritte unternehmen.

Am Beginn des 2019 begonnenen «Piet Mondrian Conservation Project» stand die Analyse der Gemälde mit nicht invasiven Techniken wie Röntgenstrahlen und anderen Bildgebungsverfahren, die Vorzeichnungen und Korrekturen sichtbar machen und damit auch Aufschluss über den Schaffensprozess liefern. Durch mikroskopische Materialproben wird die Eigenart von Leinwand, Pigmenten und Bindemitteln bestimmt. Da auch die Wahl der Materialien eine wichtige künstlerische Entscheidung darstellt, kann so letztlich das schöpferische Vorgehen Mondrians in seiner Gesamtheit begriffen werden. 

Nach diesen grundlegenden Untersuchungen sollen alterungsbedingte Veränderungen festgestellt werden, um so eine Prognose über den weiteren Verlaufs zu geben und Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie dieser im besten Fall reversibel aufzuhalten wäre. Einen wichtigen Teil des Projekts stellt die Recherche nach der ursprünglichen Rahmung der Bilder sowie deren Rekonstruktion dar; dabei sollen Rahmungs- und Verglasungstechniken eingesetzt werden, die hinsichtlich konservatorischer und Präsentationsstandards auf der Höhe der aktuellen Kenntnisse sind. 

All dieses geschieht in engem Kontakt mit Spezialisten von anderen Museen mit bedeutenden Mondrian-Sammlungen, so vor allem dem Kunstmuseum Den Haag, das seit Mitte des 20. Jahrhunderts die weltweit grösste Mondrian Sammlung zusammengetragen hat und daher über unschätzbares Wissen über das Schaffen dieses Künstlers verfügt.

Wissen teilen.

Zentral für das Projekt ist es, nicht nur vom Wissen Anderer zu profitieren, sondern die im Projekt erworbenen Kenntnisse mit anderen Restauratorinnen und Restaura-toren zu teilen, um so mit der Zeit einen umfassenden, gemeinsamen Wissenspool herzustellen. Doch auch das Laienpublikum soll vom Projekt profitieren: Durch die von aussen einsehbare Werkstatt kann das Publikum noch bis Ende Jahr Einblick in die Arbeit des Restaurators gewinnen. Dass La Prairie, eine weltweit agierende Firma für Luxushautpflege, das Projekt unterstützt, dem Altern der Moderne Einhalt zu gebieten, ist so stimmig wie amüsant.

Fondation Beyeler, «Piet Mondrian Conservation Project»,
2019–2021: www.fondationbeyeler.ch

 

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Musique intime

Hauskonzerte sind ein besonderer Genuss,
etwa die von Samuel Kopp.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tanzend für Nachhaltigkeit
sensibilisieren

Reconnecting Circles will im Kulturhaus Elys Bewegung, Begegnung, Kultur und Nachhaltigkeit zusammenbringen. 

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tagebuch aus der Ukraine

Die Baslerin Judith Schifferle hat vom 2.
bis 4. September am internationalen Lyrik-treffen «Meridian Czernowitz» in der Ukraine teilgenommen.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Heikle Museumsbestände 

Provenienzforschung als Auftrag und Selbstverpflichtung: Fünf kantonale Museen informieren über ihre aktuellen Projekte und Strategien.

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Neues Leben in der Alten Papieri

Eine Genossenschaft will das Areal der ehemaligen Papierfabrik in Arlesheim zu einem Ort für Handwerk, Kunst und Kultur entwickeln.

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Dialog über Spiritualität und Philosophie

Das gross angelegte Projekt
«Sakrale Zeiten?» der Basler Künstler:innengesellschaft [...]

Highlights

Highlight Septemberheft 2022

Aus Basler Schreibstuben

Kulturschaffende aus der Region haben im ersten Halbjahr 2022 neue Bücher für Gross und Klein präsentiert.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Unterm Sternenzelt statt im Kinosaal

In lauen Sommernächten heisst
es wieder Film ab für die Open-Air- und Autokinos in der Region Basel.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Grossbasler Badekultur

Vom nachhaltigen Charme
der Rhybadhysli.

Highlights

Highlight Sommerheft 2022

Frischer Wind

Der Bird’s Eye Jazz Club startet mit neuer Struktur und neuen musikalischen Ideen in die Zukunft.