Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Ensemble Phoenix Basel, Foto: Felix Groteloh

ProgrammZeitung aus dem Januarheft 2022, S. 13

Wie Phoenix junge Musik fördert

Christian Fluri

Der Kompositionswettbewerb Trabant des Ensemble Phoenix Basel findet seinen Abschluss.

«… und sie bewegt sich doch» heisst das eine Stück von Mathias Johannes Schmidhammer, «Ich setzte den Fuss in die Luft, und sie trug» das andere von Sebastian J. Meyer. Beide werden als Wettbewerbsgewinner vom Ensemble Phoenix Basel im Gare du Nord uraufgeführt. Und zwar zusammen mit Gérard Griseys «Vortex Temporum» für Klavier und fünf Instrumente (1994–1996). «Sog oder Wirbel der Zeit», wie Griseys Werk in deutscher Übersetzung heisst, ist ein zentrales Werk des späten
20. Jahrhunderts, und zwar in der vom Franzosen mitgeprägten Spektralmusik. Es steht im Zentrum des vom Ensemble Phoenix Basel 2020 ausgeschriebenen Kompositionswettbewerbs Trabant. Aufgabe der Komponistinnen und Komponisten war es, in der Art eines musikalischen Kommentars «Vortex Temporum» gleichsam zu umkreisen. Deshalb nennt sich der biennal durchgeführte Kompositionswettbewerb Phoenix Trabant. Für den Wettbewerb engagiert das Ensemble jeweils einen Kompositionscoach. Das ist dieses Mal Michael Jarrell, der an der Haute école de musique de Genève lehrt. So leistet das Basler Ensemble, das sich ganz der Neuen Musik verschreibt, wichtige Förderungsarbeit. 

Intensive Arbeit an den Stücken.

«Wir haben aus vielen Bewerbungen sieben Komponisten sowie eine Komponistin aus verschiedenen Nationen ausgewählt», erklärt der Pianist und Dirigent Jürg Henneberger, der gemeinsam mit dem Flötisten Christoph Bösch das Ensemble Phoenix Basel leitet. «Im ersten
Modul im November 2020, in dem wir erste Skizzen ausprobierten, mussten wir wegen des Lockdowns per Zoom arbeiten», merkt Henneberger an: «Das war nicht unproblematisch, weil ein klangliches Urteil über dieses digitale Medium fast unmöglich ist.» Modul 2 und 3 konnten dann in Basel stattfinden. Nur einer der acht Teilnehmenden verzichtete aus Gründen der Pandemie auf die Reise nach Basel und stieg vorzeitig aus.

In Basel wurden die sieben Stücke mit dem Ensemble und unter Betreuung des Coaches erarbeitet, weiterentwickelt und dann in einem internen Konzert aufgeführt. Henneberger lobt das Engagement Jarrells, der sein Coaching auch ausserhalb der Module per Zoom weiterführte.

Die beiden Gewinner.

Die beiden Gewinner, der Südtiroler Schmidhammer und der Schweizer Meyer, entwickelten ihre Stücke für die Uraufführung noch einmal weiter. «Grisey verlangt in ‹Vortex Temporum›, vier Töne in der Mittellage des
Klaviers um einen Viertelton nach unten zu stimmen», erwähnt Henneberger. Das gibt der Musik einen eigenen Klangcharakter. Es stand den Komponisten des Wettbewerbs frei, diese spezifische Stimmung zu verwenden. Schmidhammer nutzt sie in seinem neuen Werk für Klavier und Ensemble, Meyer nicht. Meyer hingegen übernimmt die dreisätzige Struktur und widmet sein neues Stück dem 2020 verstorbenen Basler Flötisten und Komponisten Bernhard Ambros Batschelet. Er nimmt so Bezug auf Grisey, der jeden seiner drei Sätze einem seiner Komponistenfreunde widmet.


Abschlusskonzert zu «Phoenix Trabant 2020/21»:
Sa 8.1. und So 9.1., jeweils 20 h, Gare du Nord, Basel, www.garedunord.ch

 



Highlights

Highlight Juniheft 2022

«Die Art Basel Unlimited ist
ein Schauplatz 
für das aktuelle Kunstgeschehen» 

 

Highlights

Highlight Juniheft 2022

Alpenglut und Schattenstadt

In «Heidi», seinem letzten grosses Hand-lungsballett am Theater Basel, spielt Richard Wherlock mit den Kontrasten. 

Highlights

Highlight Juniheft 2022

«Ich will gute
Geschichten erzählen»

Anna Thommen erhält den
Riehener Kulturpreis für ihr engagiertes Dokumentarfilmschaffen.

Highlights

Highlight Maiheft 2022

Museumsnacht im Mai

Nach zwei Jahren Pause bietet
die Museumsnacht nun wieder
Events ohne Ende.

Highlights

Highlight Maiheft 2022

«Besonders gewünscht sind Formate, die sich mit gesellschaftlichen Fragestellungen auseinandersetzen»

Highlights

Highlight Maiheft 2022

Filmmusik in der Hauptrolle

Ein Oscargewinner wird am ersten
Basel Film Music Festival
das Sinfonieorchester dirigieren. 

Highlights

Highlight Aprilheft 2022

Keine Angst vor dem
schwarzen Mann

Das Artstübli widmet dem «Shadowman» Richard Hambleton eine dokumentarische Ausstellung [...]

Highlights

Highlight Aprilheft 2022

Ukrainische Kulturschaffende 
melden sich zu Wort

Der Krieg mit Russland erschüttert
die Ukraine. 

Highlights

Highlight Aprilheft 2022

«Eine Art Pilgerreise durch
Bachs Orgelkosmos»

Im Arlesheimer Dom erklingt
das gesamte Orgelwerk
Johann Sebastian Bachs.

Highlights

Highlight Märzheft 2022

Leidenschaft für Szenisches

Seit einer Dekade bringt Serena Wey in ihrer Theater Garage gehaltvolle Projekte auf die Bühne.