Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

«Heidi», Foto: Ingo Höhn

ProgrammZeitung aus dem Juniheft 2022, S. 15

Alpenglut und Schattenstadt

Annette Mahro

In «Heidi», seinem letzten grosses Handlungsballett
am Theater Basel, spielt Richard Wherlock mit den Kontrasten. 

Alphörner blasen zum Auftakt, bevor das Naturkind Heidi einer riesigen Kuhglocke entsteigt. Mit Klischees zu geizen, war nie Richard Wherlocks Sache und mit diesem Prinzip bricht er auch diesmal nicht. Duftende Wiesen, juchzende Jodler und pure Alpenseligkeit wird es indes auch in
seiner letzten Arbeit am Theater Basel nicht geben. Eine bedrohliche Stimmung hängt stattdessen über allem, unterstrichen durch die von Tino Marthaler und Alain Pauli konzipierte und alles tragende Klanglandschaft aus elektronischen Sounds, eingeflochtenen Naturgeräuschen und wenigen, alten Filmen entnommenen Textbruch-stücken. Bruce Frenchs grundfinsteres Bühnenbild aus verschieb- und kippbaren Spitzdächern tut ein Übriges. 

Umso heftiger kontrastiert damit die farbig fröhliche Ausgelassenheit der Dorfjugend im ersten Akt. Nach der Pause sind die Bewegungen eingefroren, aus den Dörflern sind zielstrebige anzugtragende Städter geworden. Und hatte eingangs noch das dem Grossvater in seiner Einsiedelei wie zugeflogene Kind das Leben des Alpöhi im Handstreich vom Kopf auf die tanzenden Füsse gestellt, so sieht die Welt im Umfeld der grauen Stadt noch einmal ganz anders aus. Da ist die diabolisch wirkende und bis zum Hals zugeknöpfte Gouvernante, deren Gezisch aus dem Off tönt: «Man muss sich beherrschen können!» Da sind aber auch als wortwörtlich tänzerisches No-Go die blasse, im Rollstuhl sitzende Klara und ihr gegenüber das Verdingkind der besonderen Art, das die Tochter aus reichem Hause hätte aufmuntern sollen, an den äusseren Umständen jetzt aber fast selbst zerbricht. 

Schweizer Romanklassiker erstmals als Tanzabend.

Die dunklen Masken, mit denen sich die Dorfgemeinschaft beim Ziegenfest vom Mensch zum Gehörnten verwandelt hatten, waren ein früher Hinweis: Wherlock holt mit dem Fest, das im Original nicht vorkommt, auch noch ein Stück Basler Fasnacht auf die Alp. Während die echten Geissen bei ihm nur Requisiten sind, niedliche Tiere mit runden Hörnern und Haltegriff, stehen bei den Menschen soziales Gefälle und gesellschaftliche Distanz im Fokus. Wohlstand und Bildung konkurrieren mit Freiheit und Natur. Es geht aber auch um das Lernen voneinander. Ein Riss tut sich auf, wenn Klara am Ende auf dem Berg das Unmögliche
gelingt, wenn sie buchstäblich auf eigenen Beinen steht und ausgerechnet ihr liebender Vater das konterkariert, indem er sie zurücksetzt in den Rollstuhl. Alles – auch
diese Lehre lässt die 1880/81 erstpublizierte Story zu – hat eben seine Grenzen. Der Basler Ballettchef pfeift darauf und lehrt Johanna Spyris berühmter Schweizer Romanfigur nach einer kaum mehr zählbaren Anzahl von künstlerischen Umsetzungen erstmals das Tanzen. 


«Heidi»: Fr 27.5., So 29.5., Fr 3.6., Sa 18.6., Mo 20.6., Fr 24.6., jeweils 19.30 (So 29.5. und Fr 3.6., 18.30), Theater Basel,
Grosse Bühne, www.theater-basel.ch


Highlights

Highlight Dezemberheft 2022

Plädoyer für einen gesunden, 
respektvollen Ballettunterricht

Die Enthüllung der Missstände an der Ballettschule Theater Basel hat die Region erschüttert.

Highlights

Highlight Dezemberheft 2022

Ein Jahrhundert Rundfunk

Das Radio ist aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken. Das ist seine Geschichte in der Schweiz.

 

Highlights

Highlight Dezemberheft 2022

Stimme der Region

Programmleiter Benjamin Bruni erklärt,
mit welchen Themen er sich aktuell bei Radio Basilisk auseinandersetzt.

 

Highlights

Highlight Dezemberheft 2022

Herz & Schmerz

Das Junge Theater Basel präsentiert
einen Abend mit Liebesliedern – und denkt kritisch über deren Inhalte nach.

 

Highlights

Highlight Novemberheft 2022

«An einem Literaturfestival werden Entdeckungen gemacht»

Marion Regenscheit hat die Leitung der BuchBasel übernommen. 

Highlights

Highlight Novemberheft 2022

Neue Töne zum 25-Jährigen

Basels wohl harmonischste Dreiecksbeziehung feiert ihr
Silbernes.

Highlights

Highlight Novemberheft 2022

Auf den Spuren eines Multitalents

Ein bedeutender Schweizer Filmpionier kommt zu späten Ehren: François-Henri Lavanchy-Clarke.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Musique intime

Hauskonzerte sind ein besonderer Genuss,
etwa die von Samuel Kopp.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tanzend für Nachhaltigkeit
sensibilisieren

Reconnecting Circles will im Kulturhaus Elys Bewegung, Begegnung, Kultur und Nachhaltigkeit zusammenbringen. 

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tagebuch aus der Ukraine

Die Baslerin Judith Schifferle hat vom 2.
bis 4. September am internationalen Lyrik-treffen «Meridian Czernowitz» in der Ukraine teilgenommen.