Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Die ehemalige Papierfabrik in Arlesheim wird zum neuen Gewerbe- und Kreativzentrum, Foto: Sabine Knosala

ProgrammZeitung aus dem Septemberheft 2022, S. 26

Neues Leben in der Alten Papieri

Sabine Knosala

Eine Genossenschaft will das Areal der ehemaligen Papierfabrik in Arlesheim zu einem Ort für Handwerk, Kunst und Kultur entwickeln.

1981 wurde die Papierfabrik Stöcklin & Co. am Schorenweg 9 in Arlesheim nach rund 30 Jahren geschlos-sen. Das Areal in unmittelbarer Nähe zu Birs und A18, auf dem sich neben der Fabrik auch fünf Lagerhallen befinden, fiel darauf in eine Art Dornröschenschlaf: Es wechselte mehrfach den Besitzer und die Gebäude wurden nur teilweise durch Transportfirmen sowie einzelne Kunstschaffende und Handwerksbetriebe genutzt. 

Doch das wird sich bald ändern: Anfang Juli hat die Genossenschaft Alti Papieri das 50 000 Quadratmeter grosse Areal im Baurecht von der aktuellen Besitzerin, der Sammelstiftung Trikolon aus Aesch, übernommen. Hinter der Genossenschaft stehen ehemalige Mietende des Walzwerk-Areals in Münchenstein, also ebenfalls eines umgenutzten Industrieareals. Bereits während der Verhandlungsphase holten sie sich Unterstützung beim Architekturbüro in situ und der Denkwerkstatt «sàrl». «Unser Ziel ist es, auf dem Areal der ehemaligen Papierfabrik bezahlbaren Raum für Handwerk und Gewerbe, aber auch für Kunst und Kultur zur Verfügung zu stellen. Es ist also quasi Hilfe zur Selbsthilfe», erklärt Co-Präsident Joel Schneebeli, den man auch als Betreiber der Fahrbar kennt. Wichtig sei der Genossenschaft insbe-sondere eine gute Durchmischung oder wie es Schneebeli formuliert: «Das Areal soll nicht nur bis 17 Uhr, sondern auch darüber hinaus belebt sein.» Daher seien auch Angebote aus Gastronomie, Zirkus, Spiel und Sport möglich.

Angedacht ist eine Entwicklung über zehn Jahre: «Einige Lagerhallen sind noch vermietet, anderes ist aufgrund des Zustands momentan nicht vermietbar», so der Co-Präsi-dent. Daher soll als Erstes die an die Fabrik angrenzende Halle bis Mitte 2023 saniert und in kleinere Abteile für Handwerker abgetrennt werden. Parallel dazu werden in der Fabrik, die am stärksten sanierungsbedürftig ist, die nötigsten Arbeiten, beispielsweise für Strom und Wasser, durchgeführt. Wichtig ist der Genossenschaft, dass nur so viel umgebaut wird wie nötig und Ressourcen wieder-verwertet werden.

Noch ist unklar, was mit der riesigen Halle, in der einst die Papiermaschine stand, passieren soll. «Finden wir jemanden, der sie als Ganzes mieten will oder müssen wir sie baulich unterteilen?», fragt sich Schneebeli. Eine dauerhafte Nutzung, beispielsweise als Eventhalle, ist dort aufgrund baulicher Vorgaben zurzeit nicht möglich.

Kunstausstellung als Kick-off-Event.

Da Leerstand jedoch auch keine Alternative ist, will die Genossenschaft die Halle nun mit einer Kunstausstellung temporär beleben, die gleichzeitig als Kick-off-Event für das neue Gewerbe- und Kreativzentrum dienen soll: An der «Arti Papieri» werden 14 Kunstschaffende ihre Werke zeigen. Auch der Aussenraum wird mit Skulpturen bespielt, und es finden Konzerte statt. «Das ist eine Win-win-Situation für alle Beteiligten», ist Schneebeli überzeugt, «die Kunstschaffenden können in einem tollen Raum ausstellen und die Genossenschaft kann das Areal so einem breiteren Publikum bekannt machen.» Übrgens: Es werden noch weitere Genossenschafterinnen und Genossenschafter gesucht. 

Kunstausstellung «Arti Papieri»: Fr 16.9., 17–21 h, Sa 17.9., 14 h bis spät, So 18.9., 10–16 h, Alti Papieri, Schorenweg 9, Arlesheim, www.alti-papieri.ch

 

 

Gratisführungen für Abonnentinnen
und Abonnenten

Die Genossenschaft Alti Papieri bietet exklusiv für Abonnentinnen und Abonnenten der Programm-Zeitung Gratisführungen an: Gezeigt wird die Kunstausstellung. Gleichzeitig erfährt man auch einiges über die geplante Arealentwicklung.

Die Führungen finden am Freitag, 16. September, um
18 Uhr und am Samstag, 17. September, um 15 Uhr statt. Wer dabei sein möchte, schicke bitte bis Montag,
12. September, eine E-Mail mit dem Betreff «Alti Papieri» an die Adresse info@programmzeitung.ch. Unbedingt den gewünschten Tag angeben (Freitag oder Samstag)! Die Platzzahl ist beschränkt: Pro Abo dürfen sich maximal zwei Personen anmelden.



Highlights

Highlight Dezemberheft 2022

Plädoyer für einen gesunden, 
respektvollen Ballettunterricht

Die Enthüllung der Missstände an der Ballettschule Theater Basel hat die Region erschüttert.

Highlights

Highlight Dezemberheft 2022

Ein Jahrhundert Rundfunk

Das Radio ist aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken. Das ist seine Geschichte in der Schweiz.

 

Highlights

Highlight Dezemberheft 2022

Stimme der Region

Programmleiter Benjamin Bruni erklärt,
mit welchen Themen er sich aktuell bei Radio Basilisk auseinandersetzt.

 

Highlights

Highlight Dezemberheft 2022

Herz & Schmerz

Das Junge Theater Basel präsentiert
einen Abend mit Liebesliedern – und denkt kritisch über deren Inhalte nach.

 

Highlights

Highlight Novemberheft 2022

«An einem Literaturfestival werden Entdeckungen gemacht»

Marion Regenscheit hat die Leitung der BuchBasel übernommen. 

Highlights

Highlight Novemberheft 2022

Neue Töne zum 25-Jährigen

Basels wohl harmonischste Dreiecksbeziehung feiert ihr
Silbernes.

Highlights

Highlight Novemberheft 2022

Auf den Spuren eines Multitalents

Ein bedeutender Schweizer Filmpionier kommt zu späten Ehren: François-Henri Lavanchy-Clarke.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Musique intime

Hauskonzerte sind ein besonderer Genuss,
etwa die von Samuel Kopp.

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tanzend für Nachhaltigkeit
sensibilisieren

Reconnecting Circles will im Kulturhaus Elys Bewegung, Begegnung, Kultur und Nachhaltigkeit zusammenbringen. 

Highlights

Highlight Oktoberheft 2022

Tagebuch aus der Ukraine

Die Baslerin Judith Schifferle hat vom 2.
bis 4. September am internationalen Lyrik-treffen «Meridian Czernowitz» in der Ukraine teilgenommen.