Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Vertonte Liebesgefühle beim Jungen Theater, Foto: Uwe Heinrich

ProgrammZeitung aus dem Dezemberheft 2022, S. 15

Herz & Schmerz

Christoph Dieffenbacher

Das Junge Theater Basel präsentiert einen Abend mit Liebesliedern – und denkt kritisch über deren Inhalte nach.

Liebe und Musik, Emotionen und Klänge – sie bilden für viele eine fast untrennbare Einheit. Jeder und jede hat wohl einen der einschlägigen Songs im Ohr, und die Kultur-geschichte ist voll von Liebesliedern mit ihren Wünschen und Sehnsüchten nach einem angehimmelten Gegenüber. Solche Songs bringt nun das Junge Theater Basel auf die Bühne: Unter der Regie von Sebastian Nübling und in einer Soundlandschaft von Jackie Poloni singen, kommentieren und reflektieren sechs junge Leute zwischen 18 und
23 Jahren so manches bekannte Lied von Herz und Schmerz.

Fremd gewordene Beziehungsideale.

Dem Publikum dargeboten werden dabei besonders die Texte, die im Überschwang der eingängigen Melodien oft untergehen. Das genaue Wiederhören dürfte wohl viele überraschen: Denn viele Liedinhalte seien mit bestimmten Beziehungsidealen verbunden, die in der heutigen Wirklichkeit keinen Platz mehr haben und fremd wirken, sagt Theaterleiter und Dramaturg Uwe Heinrich. Heutige Liebespaare würden hergebrachte Kategorien wie Besitz, Macht und Abhängigkeit infrage stellen, während die Schwüre von ewiger Treue ihr Ablaufdatum erreicht hätten. «Im Stück fragen sich die Mitwirkenden aus ihrer ganz persönlichen Sicht, ob das eigentlich die Ideale sind, die wir suchen», so Heinrich.

Am Anfang der Produktion standen bekannte Love Songs aus dem Mainstream. Während der ersten Proben wurden die Mitspielenden gefragt, welches ein passendes Liebeslied für sie selber wäre. Entstanden ist daraus schliesslich ein in Wörter, Bilder und Songs gefasstes Nachdenken über die verschiedenen vertonten Liebesgefühle. Der Theaterabend spielt damit direkt auf die Welt der Heranwachsenden an: Themen wie Beziehungen, Liebe und Sexualität finden sich immer wieder im Programm des Jungen Theaters Basel. So ist es wohl immer wieder die junge Generation, die den Beziehungsformen auf den Grund geht – und damit auch Kritik an den vermeintlichen Vorbildern äussert. 

Junges Theater Basel, «Sing Me A Love Song!»:bis Fr 16.12., je 20 h, Rossstall, Kaserne, www.jungestheaterbasel.ch




Highlights

Highlight Februarheft 2023

Vom Buch auf die Bühne

Marie Bues (42) inszeniert am Theater
Basel den Erfolgsroman «Die Aufdrängung» der Basler Autorin Ariane Koch.

 

Highlights

Highlight Februarheft 2023

Ausloten von Grenzen 

Das «Hear and now»-Festival in
Liestal bewegt sich zwischen Jazz und Neuer Musik.

 

Highlights

Highlight Februarheft 2023

Eine fürs Boudoir, eine für
den Salon

Die Sammlung Andreas Ernst mit rund
70 antiken Pendeluhren in Muttenz ist immer noch ein Geheimtipp.

Highlights

Highlight Januarheft 2023

Aufbruch in ein selbstbestimmtes Leben

Eine Ausstellung und ein Theaterstück thematisieren Migrationsgeschichte(n) zwischen der Schweiz und der Türkei.

 

Highlights

Highlight Januarheft 2023

Die Tribute von Basel

Abba, Beatles, Queen und James Brown:
Die grossen Bands sind zurück in Basel.
Also fast. Der Januar gehört den Tribute Shows.

 

Highlights

Highlight Januarheft 2023

Für die Vielfalt des L(i)ebens

Gini Bermond hat in den Kultkinos
die Veranstaltungsreihe «pink.friday»
ins Leben gerufen.

 

Highlights

Highlight Dezemberheft 2022

Plädoyer für einen gesunden, 
respektvollen Ballettunterricht

Die Enthüllung der Missstände an der Ballettschule Theater Basel hat die Region erschüttert.

Highlights

Highlight Dezemberheft 2022

Ein Jahrhundert Rundfunk

Das Radio ist aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken. Das ist seine Geschichte in der Schweiz.

 

Highlights

Highlight Dezemberheft 2022

Stimme der Region

Programmleiter Benjamin Bruni erklärt,
mit welchen Themen er sich aktuell bei Radio Basilisk auseinandersetzt.

 

Highlights

Highlight Dezemberheft 2022

Herz & Schmerz

Das Junge Theater Basel präsentiert
einen Abend mit Liebesliedern – und denkt kritisch über deren Inhalte nach.