Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

Werken, 5. Klasse, Foto: Schulkreis, aus ‹Steinerschulen heute›

Mündige Menschen

Editorial aus ProgrammZeitung Septemberheft 2019

Dagmar Brunner

Zwei heute noch wirksame Impulse kamen vor 100 Jahren in die Welt: die ‹soziale Dreigliederung› und die ‹Waldorfpädagogik›. Beide verdanken sich Anregungen von Rudolf Steiner, der die Anthroposophie entwickelte und später in Dornach mit vielen Gleichgesinnten das Goetheanum realisierte. Die Idee einer Gliederung des Menschen (in Körper, Geist, Seele) und der Gesellschaft in drei Bereiche bestand freilich schon lange vor ihm, etwa bei Plato und Montes-quieu, aber nicht in der von ihm formulierten Weise. Steiner verknüpfte sie mit den Prinzipien der Französischen Revolution und propagierte die eigenständige, wesensgemässe Entfaltung der Gebiete: Freiheit im Geistesleben, Gleichheit im Rechtsleben, Brüderlichkeit im Wirtschafts-leben. Seine Analyse und Vorschläge hielt er in etlichen Vorträgen und u. a. im Buch ‹Die Kernpunkte der sozialen Frage› fest, das 1919 erschien. Der Umgang mit Macht, Geld, Eigentum und Boden sind brisante Themen geblieben.

Der Dreigliederungsgedanke liegt auch der Reform-pädagogik zugrunde, die am 7. September 1919 mit der Eröffnung der ersten Waldorfschule in Stuttgart ihren Anfang nahm. Initiiert hatte diese Emil Molt, Direktor der Zigarettenfabrik Waldorf-Astoria, der für die Kinder seiner Arbeiterschaft eine Bildungsstätte wünschte, um ihnen bessere Berufschancen zu ermöglichen. Mit Steiners Unterstützung wurde das Kollegium zusammengestellt, und mit mehr als 250 Kindern begann der Unterricht. Heute gibt es weltweit über 1100 Steinerschulen und
2000 Kindergärten in 80 Ländern, in der Schweiz sind es 32 mit rund 7000 Schülerinnen und Schülern – Tendenz steigend.

Was diese Schulen ausmacht – Menschenbild, Eigen-verantwortung, Elternbeteiligung, Selbstverwaltung – kurz, die Ideen und Praxis der Steinerpädagogik vermittelt ein neues, vielstimmiges Buch, das zum Jubiläum erschienen ist. Es erklärt in kürzeren, aber gehaltvollen und gut les-baren Beiträgen von 34 AutorInnen die Grundlagen, beschreibt anschaulich den Unterricht und gibt Einblick in Organisatorisches und Finanzielles. Auch Eltern und Ehemalige kommen zu Wort, etwa die beiden jungen
inno-vativen Basler Geschäftsführer von Revendo, die gebrauchte Computer ‹upcyclen›. Initiative, teamfähige, mündige Menschen sind gefragt, und viele von ihnen
haben eine Steinerschule besucht, darunter etliche Kulturschaffende und Berühmtheiten: Sandra Bullock,
Jens Stoltenberg, Alexander Porsche, Sarah Wiener, Michael Ende, Rainer Werner Fassbinder usw. Die Verfasserin dieses Textes leider nicht ...

• ‹Steinerschulen heute›. Ideen und Praxis der Waldorfpädagogik.

   Hg. Heinz Brodbeck, Robert Thomas, Zbinden Verlag, Basel, 2019.
   320 S., Abb., kt., CHF 28.
   Buchpräsentation: Di 24.9., 18.30–21 h, Freie Gemeinschaftsbank
   Basel, Meret-Oppenheim-Str. 10, Eintritt frei

• Matthias Wiesmann, ‹Eintopf und Eliten›. Weshalb unser Staat
   Alternativen braucht, Futurum Verlag, 2017. 94 S., br., CHF 18

  

Editorial

Editorial aus
dem Oktoberheft 2019

Nachhaltig und mutiger fördern

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus
dem Septemberheft 2019

Mündige Menschen

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus
dem Sommerheft 2019

Mondsüchtig…

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus 
dem Juniheft 2019

Zeit für Veränderung!

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus 05/2019

Aufbruch in eine neue Ära

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus 04/2019

Manege mit Tradition

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus 03/2019

Der Kunst verpflichtet

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial und Hauskultur
aus 02/2019

Neustart im ‹Bauch› von Basel

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus 01/2019

Wurzeln der Moderne

Dagmar Brunner

Editorial

Editorial aus 12/2018

Bedrohtes Gut

Dagmar Brunner