Spenden-Tafel

 

 

Stiftung für Medienvielfalt

 

BLKB Jubiläumsstiftung

 

 

Privatpersonen
A.B. aus Kaiseraugst
Anne-Käthi Wildberger
Armin Vogt aus Basel
Atelier für Arbeiten mit Stein
Atelier Gillmann + Co GmbH
B.A. aus Basel
B.K. & B.K.
Balz Raz
Beat Lehmann aus Basel
C. Speitel
C.M. & A.M.
Christian Sutter-Lukanow
D.D. aus Basel
Elisabeth Tschudi-Moser
Eva Herzog
Franziska von Blarer
Hans Furrer
Heiner Dalcher
Heinz Stahlhut
J. Finsterwald
Jürg Ewald
L.B. aus Basel
Linde & Martin Meneghin
M.G.
M.M aus Basel
Marianne Mattmüller
Mathias Bonert
P. Jaccoud
P.S. aus Basel
Regula Rappo-Raz aus Basel
S. Kubli Fürst
S. Scherrer & Benedikt Marzahn
S. Strub aus Basel
S.J. & M.J. aus Therwil
Susanne Wyttenbach
V.S. aus Gattikon

 

Sowie zahlreiche weitere
anonyme Spenderinnen und Spender

 

’s Echo vo dr Feldbergstrooss, Foto: zVg

ProgrammZeitung aus dem Dezemberheft 2020, S. 17

Echo der Stadt

Sabine Knosala

Jodeln kann auch urban sein. Das beweist das Duo
’s Echo vo dr Feldbergstrooss auf seinem ersten Album.

Zwei Stimmen erheben sich, spielen miteinander und mit unterschiedlichen Tonlagen. Melodien entstehen, ohne dass ein einziges Wort gesungen wird, ohne jegliche instru-mentale Begleitung. Das hat etwas Archaisches, Medita-tives, ja fast Sakrales an sich.
So tönt das Basler Jodelduo ’s Echo vo dr Feldbergstrooss, das im Herbst sein erstes Album «Echolot» herausgebracht hat. Darauf befinden sich 14 Titel wie «Matthäus Ruf» oder «Dreirosen Nacheinand». Es sind allesamt Eigenkom-positionen fernab gängiger Volksmusik-Klischees. 

«Original urban» nennt das Duo bestehend aus Dina Jost und Thomas-Maria Reck denn auch seinen Stil. «Wir nehmen uns die Freiheit, etwas zu kreieren, was wir als zeitgenössisch empfinden», erklärt Jost. Ihr Jodelpartner fügt hinzu: «Im Gegensatz zum standardisierten Jodel, definiert vom Eidgenössischen Jodelverband, hat der Naturjodel keine geschriebene Sprache. Er geht mit den Menschen mit und entwickelt sich weiter.» 

Schmelztiegel der Kulturen.

Inspiration findet das Echo vo dr Feldbergstrooss vor allem durch die Stadt Basel. «Unsere Kompositionen haben einen Berührungspunkt mit dem Ort, wo wir leben», sagt Jost, während Reck meint: «Das Kleinbasel ist ein Schmelztiegel der Kulturen. Der Naturjodel wird hier am ehesten verstanden.» 

Reck war in der Ostschweiz bereits mit dem Naturjodel aufgewachsen, Jost, die aus dem Kanton Bern stammt, stiess erst hier auf diesen Musikstil. Anfang der 2010er-Jahre fanden die beiden zum Duo zusammen und sind seither aus Basel nicht mehr wegzudenken: Als ’s Echo vo dr Feldbergstrooss jodeln sie auf Dächern, unter Brücken, in Strassenschluchten, im Park und auf den Bühnen. So waren die zwei Naturstimmen beispielsweise am Festival «KlangBasel» im Stadtcasino zu hören. Geplant war auch ein Auftritt im Birsig-Kanal, der jedoch coronabedingt abgesagt werden musste. «Das ist der Vorteil beim Jodeln. Man kann überall auftreten, da man dafür nur die eigene Stimme braucht», so Jost.

Noten zum Mitjodeln.
Passend zu seiner Geschichte entschied sich ’s Echo vo dr Feldbergstrooss bei seiner ersten CD für Live-Aufnahmen: Im Februar und April dieses Jahres wurde das Album «Echolot» in der Basler Kartäuserkirche aufgenommen. Die Stücke darauf sind eine Werkschau der ersten sieben Jahre. «Es ist wie ein Korb geernteter Früchte und zeigt, wo wir stehen», sagt Jost. Als Besonderheit verfügt das in edlem Schwarzgold gestaltete Album über ein Notenbüchlein, das zum Mit- oder Nachjodeln einlädt. «Damit wollen wir unsere Musik zugänglich machen und Brücken schlagen», führt Reck aus. Das Album richtet sich einerseits an ein Publikum, das offen für ein überraschendes Klangerlebnis ist und soll andererseits die Jodelszene inspirieren, neue Wege zu gehen.

In Zukunft würde ’s Echo vo dr Feldbergstrooss gerne seinen Radius über Genre- und geografische Grenzen erweitern, doch diese Pläne sind momentan auf Eis gelegt: Wegen Corona sind alle öffentlichen Auftritte abgesagt. Nur private Engagements im kleinen Kreis nimmt das Duo noch wahr – selbstverständlich unter Einhaltung aller Schutzmassnahmen. «Jodeln tut gut – gerade in dieser Zeit», ist Reck überzeugt und Jost ergänzt: «Es ist einfach, verbindend und macht Freude.»


’s Echo vo dr Feldbergstrooss, Album «Echolot»,
www.originalurban.ch

 

 

Highlights

Highlight Januarheft 2021

Das sind die Höhepunkte
der Museen 2021

Vom Grossstadtleben in Comics über Klassiker der Kunstgeschichte bis
zur Rolle der Tiere.

Highlights

Highlight Januarheft 2021

Lebendige Lyrik

Das Od-Theater präsentiert Gedichte aus aller Welt und Zeit.

Highlights

Highlight Januarheft 2021

Seriengenuss über Schweizer Sprachgrenzen hinweg

Seit November hat die SRG einen eigenen Streamingdienst.

Highlights

Highlight Januarheft 2021

Bescheidene Gewinner

Der Basler Pop-Preis geht an Zeal & Ardor. Bereits zum zweiten Mal.

Highlights

Highlight Dezemberheft 2020

«Die Zeit des einseitigen Sendens
ist endgültig vorbei. Der Dialog
mit dem Publikum ist eine Riesenchance.»

Highlights

Highlight Dezemberheft 2020

Innehalten und Hinsehen

Das Museum der Kulturen räumt in seiner Ausstellung zu Buddha und Buddhismus
mit spirituellem Halbwissen auf.

Highlights

Highlight Dezemberheft 2020

Lektüre für Winterstunden

Zum Selberlesen oder Verschenken: Die ProgrammZeitung stellt neue Bücher mit Basel-Bezug vor – von Krimi über Kochbuch bis zu Kinderbuch.

Highlights

Highlight Dezemberheft 2020

Echo der Stadt

Jodeln kann auch urban sein.

Highlights

Highlight Novemberheft 2020

Von Teufel bis Wilde

Das Vorstadttheater zeigt Michael Köhlmeiers apokalyptische Traumwelt.

Highlights

Highlight Novemberheft 2020

Über den Röstigraben

Der Gare du Nord gedenkt der musikalischen Romandie.